Mittwoch, 9. Oktober 2019

Hallo und willkommen .......
Wir bitten um Verständnis .........dennnnn.......
dieser Blog liegt gerade und ruht sich aus.........dennnnn

........................................wir sind mit LEBEN beschäftigt. 


Dienstag, 6. November 2018

Herbstzeit Ritual für die Ahnen

Herbstzeit Ritual für die Ahnen

&


Heilungsritual zu Shamhain



Du brauchst:
1 weiße Friedhofskerze (Plastikhülle und Öllichtwachs darin)
2 Schalen mit Wasser
Ein Foto von einem verstorbenen Menschen, dem du beim Übergang helfen willst.
(Oder ein Namensschild, falls du kein Foto hast)


Ritualanwendung:

1. Du suchst dir einen Platz, an dem du einen Altar für die Verstorbenen aufbauen kannst.
Dieser sollte so beschaffen sein, dass du ihn auch mehrere Tage stehen lassen kannst.
Nun stelle eine Schale mit Wasser auf die Linke Seite des Altars und die Fotos auf die rechte Seite.
In der Mitte stelle die andere Schale mit ein wenig Wasser. In diese hinein solltest du später die Kerze stellen.

2. Nun setze dich in meditativer Haltung vor den Altar und sprich:
3x: „Heiliger Geist, bedingungslose Liebe, ich lade Dich ein und bitte Dich, _________ (Name der Person) beim Übergang in Deine Liebe und Dein Licht zu Helfen.“ 

3. Nun nimm das Grablicht und schreibe mit einem Cd Beschriftungsstift folgendes auf die Plastikhülle:
Heiliges Feuer verbrenne alles, was___________(Name der Person) daran hindert ins Licht des neuen goldenen Zeitalters zu gehen. 
Dann halte die Kerze vor dein Herz und  strecke die freie Hand nach oben aus indem du deinen Arm nach oben ausstreckst. Stelle dir dabei vor wie du bis in das Licht der Sonne hineingreifst und bitte gedanklich Vater Sonne, um einen Funken seiner Kraft. Fühle wie die ätherische Flamme, die du von der Sonne empfängst deine Fingerspitzen berührt und ziehe diese von der höchsten Dimension vorsichtig hinunter und setze sie auf den Kerzendocht. Dann entzünde die Kerze mit einem Streichholz und stelle sie in die Schale die in der Mitte Deines Altars steht.

4. Nun setze Dich vor den Altar und Meditiere mindestens 5 Minuten und solange du willst mit folgendem Heilungssätzen:

„Ich bin kein Körper ich bin frei nach wie vor wie Gott mich schuf.
Es gibt keinen Tot Gottes Sohn/Tochter ____________(Name der Person) ist frei.
Denn wir sind nach wie vor wie vor wie Gott uns schuf.
Reiner Geist bin ich wie Gott mich schuf.“

Lies diese Sätze einmal laut vor und dann meditiere nur über den fett gedruckten Satz.

5. Wenn du fertig meditiert hast, lasse die Kerze brennen und achte die nächsten Tage darauf dass
die Schale immer ein wenig mit Wasser gefüllt ist, damit keine Brandgefahr entsteht.
Bedanke Dich und beende hiermit das Ritual.


Quelle: Institut für Spirituelles Heilen & spirituelle Psychologie „Haus der Sonne“
 www.weg-der-sonne.de  
  
   

Mittwoch, 11. Juli 2018

Lughnusad Erntedank

Lughnusad





Die keltischen Druiden haben erkannt, dass in manchen Nächten die Anderswelt unserer Welt ganz nahe kommt – in diesen Nächten sind die Schleier zwischen den Welten ganz besonders dünn. Diese Nächte bildeten bei den Kelten die Hohen Feste des Jahres.

Eines davon ist LUGHNASADH, die Satte Ernte der Vereinigung zwischen Licht und Erde.
Lugh ist das Licht, das Leben gibt, die Sonne, die wärmt, immaterielle Urkraft.
Die Erde, ist die Große Mutter die zur Wintersonnenwende den heiligen Plan und den damit verbundenen Lichtfunken empfangen hat. Daraufhin sprießen die Lebenssäfte und die Fruchtbarkeit veranlasst zu Beltaine die heiligen Vereinigungen des Lichts und der Erde. Hier wird die Mutter Erde symbolisch schwanger, um zu Ostara ihr Kind zu gebären und bis zu Lughnusad reifen zu lassen. Mutter Erde nimmt das Licht auf, um es in Wachstum zu verwandeln. Und eine reife Ernte zu schenken.

Lugh ist auf den Namen Lugus welcher Krieger bedeutet, zurück zu führen. Er ist der Patron der Krieger, der Pferde und der Handwerker. Er ist der Schutzpatron der arbeitenden Menschen und ihm wird zu Lughnusad gedankt. Er ist die Kraft die zur Handlung befähigt und die Kraft der Handlung selbst, durch die die Ernte auch geerntet werden kann.
  

An Vollmond um den 1. August ist die Zeit dieses Fest zu Feiern.

Wer kein Ritual oder eine Zeremonie feiern möchte, kann sich auch anders mit der speziellen Energie dieses Tages verbinden und diese anerkennen.

Lughnasadh markiert die Zeit des Erntebeginns, eine Zeit der Freude und Vorbereitung auf den Herbst. Wir ernten nun, was wir bisher gesät haben.
Das Fest ist auch unter dem Namen Lammas bekannt. Traditionell wurde aus den ersten reifen Körnern ein Laib Brot gebacken, auf einen Hügel hinaufgetragen, dort feierlich dem Gott Lugh dargeboten und anschließend gemeinsam gegessen. Da Lugh auch der Patron der Pferde war, gab es vielerorts Pferderennen und die meisten feierten draußen mit einem Picknick.
Da der 1.8. auch eine Zeit der Freude markiert, wurde natürlich auch tanzend und singend gefeiert.








Das Ritual zu Lughnusad



Dieses Ritual soll dir die Dankbarkeit für deine Handlungsfähigkeit in Erinnerung rufen.
Das ganze Jahr über handeln wir und machen uns keine Gedanken darüber. Es geschieht weil wir Leben, Ideen haben und diese umsetzen.
Was würde geschehen, wenn wir nicht die Kraft hätten Dinge umzusetzen?
Lughnusad ist das Fest der Dankbarkeit für die Kraft, die uns Handlungsfähigkeit verleiht.
Es ist das Fest in der wir der Kraft danken, die dafür verantwortlich ist, dass wir die reichen Früchte, die uns Mutter Erde schenkt auch annehmen können. Es ist ein Dank an die Ernte und die Erntefähigkeit. Ein Fest für Lebendigkeit und Fülle in allen Bereichen die wir oft für selbstverständlich halten.


Ritual:

Besorge dir eine Backanleitung für eine Brot deiner Wahl.
Gehe am Tag vor dem Ritual oder am selben Tag zu einer Handlung in der du Getreide und die anderen Zutaten für dein Brot erhältst und kaufe diese.
Achte darauf, dass du all diese Handlungen in Dankbarkeit für deine Handlungsfähigkeit ausführst.

Backe das Brot mit der gleichen Dankbarkeit für die Zutaten, wie für deine Handlungsfähigkeit.

Wenn das Brot fertig ist kannst du alleine oder bei einem kleinen Fest mit Freunden das Brot aufschneiden und einen Teil davon in eine Schale legen.
Diese Schale schmückst du mit Blüten Früchten und Ähren.
Dann bringe zur Mittagszeit am Tag vor Vollmond das Brot auf einen Hügel oder ein Feld mit reifen Ähren.

Strecke die Schale gen Himmel und Danke in deinen Worten für all die lebendige Kraft, die dich zum Handeln befähigt. Halte die Schale in Richtung Sonne und verbinde dein Bewusstsein mit der lebenspendenden
Kraft von Vater Sonne. Er ist der Logus über den die Energie der Handlungsfähigkeit in dir aktiviert wird.
Danke ihm für diese Kraft.
Dann knie dich auf Mutter Erde und stelle die Schale auf ihren Boden und lege deine Hände auf sie.
Spreche nun die Worte der Dankbarkeit die du für dich findest, an sie.
 
Nun bilde im Boden eine kleine Kuhle und lege die Gaben hinein.
Bedanke Dich und gehe. Du kannst den Rest des Tages weiterhin in dankbarer Aufmerksamkeit verbringen.
Freunde treffen, zusammen feiern und das Leben und die Handlungen genießen.



Viel Freude damit.....                                                                           








Quelle:
Gwaiden Keil Biegel

Haus der Sonne
www.weg-der-sonne.com 

Donnerstag, 8. März 2018

Ostaras Zeit



Ostaras Zeit   

Ostara die Göttin der Fruchtbarkeit schenkt dem Frühling die Kraft.
Durch ihre Fruchtbarkeit werden die Samen der Pflanzen
genährt, so dass sie die in sich wohnende göttliche Kraft
des Wachstums zu entfalten.

Auch wir können diese Kraft nutzen, um unsere Ideen und Projekte
zum Wachtum und zur Fülle zu bringen.
Mit dem folgenden Ritual kannst du Deine Wünsche zur Entfaltung
und zum Wachtum bringen.     







Ritual für Ostara  
   
Du benötigst für dieses Ritual:
-       1 weiße Kerze
-       Osterkörbchen mit hört gekochten Eiern für jeden Teilnehmer ein
        Körpchen mit drei Eiern (2 Eier für Deine Wünsche, 1 Ei für einen
        Wunsch
        für Mutter Erde)
-       einen Sack voll keimfähigem Getreide
-       Deine Setzlinge für den Garten
-       Bunte Stifte oder Farbe für die Eier anzumalen


Baue Dir einen schönen Altar, in dessen Mitte stellst Du die Kerze auf. Um die Kerze herum kannst Du gerne der Jahreszeit gemäßen Blüten legen um dies schön zu schmücken. Dazu stellst du im Kreis die Eierkörbchen mit den Farben, die Samenkörner, sowie die Setzlinge falls vorhanden.
Die Eier stehen für die Schöpfung Gottes, den vollkommenen Lebensplan den Er/Sie für diesen neuen Lebenszyklus geplant hat.
In dieser Zeit strömt der hl. Geist auf die Erde ein und bringt mit der Triebkraft den Plan in die Schöpfung. Der Same des Planes der gelegt wurde steht kurz vor dem ausschlüpfen. So steht das Ei für die noch ungeborene Schöpfung.
somit auch für die vielen ungeborenen Möglichkeiten Deines eigenen Schöpfungsplanes. Als Mitschöpfer kannst du Deine geplante Schöpfung in die Materie bringen, dies findtet in der meditativen Haltung mit der Du Symbole und Worte auf Deine Eier malst einen schöpferrischen Ausdruck.
Das bemalen steht für die vielfältigen bunten Möglichkeiten des Schöpferischen Ausdrucks an sich.
Osternester stehen für die Geborgenheit der göttlichen Mutterliebe im Schoße der Göttin, die Die Kraft schenkt dem geplanten schöpferischen Ziel Form und Ausdrck zu verleichen und es in ihrem nährenden Schoße ihrer mütterlichen Fürsorge heranreifen zu lassen.

Zu erst bittest Du um den alles umschließenden höchsten Schutz durch die Kraft von Erzengel Michael.
Dann sagst Du: 3x " Wir rufen alle Göttinen in einen Kraftvollen Kreis aus Licht, mögen wir gemeinsam den Uterus des Lebens bilden."

Und sprichst das Gebet: "Gliebter Schöpfer Geliebte Schöpferin Durch deine Gnade haben wir den Plan des Lebens empfangen und genährt wir sind bereit Deinen unendlichen vielfältigen Plan für das Leben in die Welt zu gebären."

Dann nehmt ihr die Eier und ihr könnt Eure Wünsche, Farben, Worte drauf malen.
Stelle Dein Nest unter Deinen Schoß. und fülle die Samenkörner hinein, so dass die Eier auf ihnen liegen. Wenn du Setzlinge hast, dann rede mit ihnen, nimm über dein Herz Kontakt zu Ihnen auf und schenke Ihnen Deine Liebe mit der Bitte, dass sie Dir all das schenken mögen, was Mutter Erde durch sie Dir schenken möchte.  

Und nun sprich nun folgendes Gebet: "Wir bitten die große göttliche Mutter uns mit dem Licht des Lebens zu erfüllen, unseren Schoß so wie sie ihren Schoß mit dem Licht des Lebens erfüllt."
Sagt gemeinsam 3x "Wir empfangen hiermit den hl Geist"

Beginne tief und gleichmäßig zu atmen und empfange in Deinem Kronenchakra das Licht der Sonne als schöpferisch manifestierende Kraft des göttlichen Planes.
Atme das Licht tiefer in Deinen gesamten Körper hinein und durch Deine Füße wieder heraus. Öffne Deinen unteren Punkt des Zentralkanals 30 cm unter Deinen Füßen und fühle wie die Sonne dort hineinströmt und von dort aus weiter bis in das Herz der Mutter Erde. Dann fühle wie das Licht von der Erde aufsteigt und lasse dich von der Erde in Deinem Atemrythmus führen. Irgendwann bist Du wie schwanger von dem Licht und du fühlst das es nach dem Einatmen eine Pause gibt in der du mit aller Kraft dieses Licht wie in einer Geburt aus Dir heraus presst. Diesen Prozess wiederholst Du 3 mal und presst dabei das Licht in die Eier und Samen in Deinem Schoße.

Nachdem Du das Licht in die Eier "geboren" hast, esse die zwei Eier mit Deinen Wünschen oder lege sie zum dritten Ei. 
Fülle eine Schale mit den samen und stelle sie im Süden Deines Hauses an einen Sonnendurchfluteten Ort. Sie werden Fülle in Deinem Haus manifestieren.

Den Rest der Samen werden mit den verbleibenden Eier zusammen mit den Blüten und individuellen Dankesgebeten an Mutter Erde gegeben. Dies tut ihr, indem ihr die Eier für Mutter Erde an einem schönen Ort im Garten oder der Umgebung bringt.
Dies könnt ihr mit den Worten begleiten:
"Geliebte Göttin Gaia hiermit reichen wir dir dieses Geschenk des Lebens dar. Wir danken Dir für ihre Entfaltung und die Reichhaltigkeit der Geschenke, die Du jetzt gebierst und in Deinem Schoße zur Entfaltung bringst."


Jetzt ist das Ritual abgeschlossen.

Behalte die Samen Deinem Haus nicht länger als ein Jahr, dann erneuere sie durch die die du neu weihst. Gib die Samen das Vorjahres auf den Kompost und danke Mutter Erde für den Segen der Fülle den sie schenkten.  

Quelle: www.weg-der-sonne.de

Mittwoch, 15. November 2017

Rauhnächte - Kleiner Leitfaden durch die Zeit der Erneuerung

Rauhnächte

Kleiner Leitfaden für die 24 heilenden Tage
und 12 heilenden Nächte



    Die Rauhnächte werden als eine Zeit erkannt, die als Übergangszeit bekannt ist. Sei es der Übergang von einer Sonnenperiode zur nächsten, die sich in der Wintersonnenwende an ihrem Wendepunkt befindet, oder der Wendepunkt und somit der Durchgang des alten Jahres in das Neue. Auch der Übergang und somit der Durchgang zwischen den feinstofflichen Welten, wird hier als „durchlässiger“ wahrgenommen. Somit ist es auch leichter an solchen Tagen, geistige Prozesse zu tun und empfänglicher für richtungsweisende Intuition zu sein.      Deshalb sind die Rauhnächte eine energetisch wichtige Zeit auch im persönlichen erleben eines Menschen, in unseren Breitengraden. Hier in der dunklen Jahreszeit, wo die Sonne den kürzesten Tag bescheint und die längste Nacht ist, hat der Mensch von seinem Biorhythmus im Einklang mit der Natur „Einzug“ in sich SELBST gehalten. Viele Menschen fühlen sich zu dieser Zeit der langen Nächte mit sich selbst konfrontiert. Der Geist wird durch den Biorhythmus dazu gebracht, sich mit sich „Selbst“ zu beschäftigen und auseinander zu setzen. („Selbst“ – Selbstbewusstsein,- spirituelles Selbst) Da kommen die Fragen auf: Was habe ich im Leben bisher gemacht? Wie habe ich mein letztes Jahr verlebt? Was will ich davon so weiter machen und was nicht? Mit dem Rückzug des Lichts, das sich durch die kurze Sonneneinstrahlung im äußeren Erleben zeigt wird der Biorhythmus auf den tiefsten Kern des inneren Lichtes gelenkt. Dieser tiefste Kern des inneren Lichtes ist die Essenz des Seelenfunkens in uns. Dieser beinhaltet den Plan des Lebens und mit dem Fokus auf diesen wird Bilanz gezogen. Nachdem dies geschehen ist werden die Potenziale für das nächste Jahr als Lebensimpuls aus dem Seelenkern gesendet. Dieser Lebensfunke für das neue Jahr beginnt sich zu offenbaren wenn der Reinigungsprozess abgeschlossen ist und das Licht des Seelenpotenzials mit seinem Plan wieder stärker wird. Der Biorhythmus initiiert diesen Prozess durch die äußeren Umstände. Das Zunehmen des Lichtes durch die sich verstärkende Strahlkraft der Sonne, nach der Wintersonnenwende löst dies aus.  An dieser Stelle ist es vielleicht wichtig die spirituelle Funktion der Sonne zu verstehen. Die Urvölker haben hier noch ein Wissen das dem modernen Menschen leider abhandengekommen ist. Sie erkannten die Sonne nicht nur im materiellen Sinne als Lichtbringer, sondern fühlten auch den spirituellen Geist der Sonne. Sie wurde als der Vater und die Mutter des Lebens erkannt, der den Plan der heiligen Schöpfung, durch sein/ihr Strahlen in die Welt bringt. Nicht umsonst keimen die Samen der Pflanzen bei dem zunehmenden Licht und zusammen mit dem spirituellen Geist der Erde schaffen es Sonne und Erde neues Leben nach dem heiligen Plan der Lebensaufbauenden Kräfte der Schöpfung zu entfalten. Hellsichtige Menschen können beobachten, wie der Plan des Lebens der durch die Einströmung der Sonnenkraft eine Pflanze berührt vom Elementaren Wesen der Pflanze empfangen und umgesetzt wird. So wächst die Pflanze genau nach dem Bauplan des Lichts und der kreativen Umsetzung der Erdkräfte in Form des Elementaren ichs der Pflanze.
Sehen wir also auch den Menschen im Zusammenhang mit diesen Urelementaren Gewalten, so ist sein Wesen unauslöschlich ein Teil des Großen und Ganzen Biorhythmusprozess des Lebens auf Erden. Er erhält somit die gleichen Impulse der Regeneration und des in sich Zurückziehens, wie die Vegetation seiner Umgebung. Genauso wie er den Plan für die neu Entfaltung des Selbstausdruckes seiner Seelenkraft durch diesen Prozess erhält. Hierin erkennen wir die Weisheit der alten Bräuche, die den menschlichen Biorhythmus im Einklang mit  der Natur halten. Es ist also Sinnvoll diesen Bräuchen nachzugehen, um uns gesund zu erhalten. Man sagt: In dieser Zeit wird das Schicksal neu gestaltet. Deshalb bereinigt man Altes, zieht Bilanz, und  empfängt, sowie gestaltet die neuen Ideen für das Leben des neuen Jahres, in dieser Zeit. Letztendlich ist sind es unsere Ziele und unsere Gesinnung, die das Schicksal unseres Lebens gestalten. In den Rauhnächten gestalten wir mit den Bräuchen unser Schicksal bewusst mit. Es ist kein festgeschriebenes Schicksal, dem wir auf Gedeih und Verderb ausgesetzt sind, sondern ein lebendiges Gewebe des Lebens, das wir mit unserem Verhalten und Wünschen, Bitten und Handlungen mitgestalten. Dies findet in den Bräuchen der Rauhnächte seinen Ausdruck. 
Hier nun ein kleiner Leitfaden für diese heilende Zeit, der Rauhnächte.


1.    Tag Wintersonnenwende Julnacht

Diese Nacht, gilt als das Berühren des tiefsten Lichtkerns in uns.
Hier ist der dunkelste Punkt erreicht und in dieser Nacht wird Bilanz gezogen. Die Kräfte des Schicksals in der germanischen Mythologie als Nornen bekannt, weben hier den Schicksalsfaden neu. In dieser Nacht solltest du unbedingt Feuer machen. Hier kannst du alles was dich belastet auf einen Zettel schreiben und im Feuer verbrennen. Achte darauf, dass du nicht nur plump deine Emotionen mental analysierst denn sonst wird es ein rein mentales Konstrukt. Achte also darauf wie du etwas auf den Zettel schreibst, siehe den Zettel nur als Symbolträger deiner Emotionen, die du in das Feuer gibst. Das Element Feuer wird als spirituelle Essenz in deinem Wesen brennen und deine alten unschönen Emotionen verbrennen.

2.    21. Dezember
Hier ist das Licht in Dir am tiefsten Punkt angekommen und wird neu durch den Sonnenwendpunkt erweckt. Hier ist die Zeit der Besinnung. Ruhe an diesem Tag und nimm Dir Zeit. Erst die Ruhe wird Dein Wesen so empfindsam machen, das der neu aufkeimende Impuls des Lebens sich öffnen und entfalten kann, so dass es auch in Deinem Bewusstsein ankommt.
In der folgenden Nacht achte auf Deine Träume.
Wenn Du Deine Seele vor dem schlafen gehen um eine Botschaft für Dich bittest, kann dies sehr unterstützend wirken.
Schreibe Dir Deine Träume unbedingt auf, manchmal erkennt man ihren Sinn erst bei mehrmaligem lesen und darüber nachdenken.


3.    22. Dezember
Stillstand und Einkehr sind auch Heute angesagt. Verfahre wie Gestern.


4.    23. Dezember
Dieser Tag hat die Essenz den aufkeimenden Plan deutlicher wahr zu nehmen. Hier ist das Wesen soweit zur Ruhe gekommen, dass eine Empfänglichkeit im Wesen des Menschen entstanden ist, wenn er sich an die Einkehr gehalten hat. 
An diesem Tag und in der darauf folgenden Nacht solltest Du besonders achtsam auf die Intuitiven Eingebungen sein. Auch kannst Du für Lebensthemen, auf die du gerne eine Intuitive Antwort hättest, Fragen formulieren, die du dem Göttlichen stellst.
Hier entsteht die Kommunikation deines Wesens mit der ALLEINHEIT der Liebe und des Lichts.


5.    24. Dezember
Hier ist der Durchbruch für den Biorhythmus geschafft. Jeder Seelenfunke hat sich den neuen Plan geöffnet und dieser wird in Form des Lichtkindes geboren. Der Brauch Kerzen auf den Tannenbaum zu stellen, stellt die Symbolische Wiedergeburt, des Licht dar. Der Tannenbaum als immer grüne Pflanze steht für das  Wesen der unsterblichen Seele.
An diesem Tag solltest Du auch das unsterbliche Licht in Dir anerkennen, welches sich von Leben zu Leben neu in einen Körper begibt um die Lehrerfahrungen zu machen, die es geplant hat.
Feiere an diesem Tag Dein göttliches Licht und das der Anderen.


6.    25. Dezember
Jetzt wo du Deinen göttlichen Kern und den der Anderen „Willkommen“ geheißen hast und ihn gebührend gefeiert hast. Stärke Dein inneres Seelenlicht indem Du Dich folgendes fragst:
Was will ich in dem neuen Jahr verwirklichen?
Was gibt es noch zu lösen und erlösen?
Welche Wünsche möchte ich für das nächste Jahr erfüllt sehen?
Nimm Dir Zeit und schreibe Dir diese Fragen auf. Dann komme in die Stille und empfange die Antwort aus Dir mit Deinem göttlichen SELBST heraus.
Schreibe auf jeden Fall alles auf, auch wenn Du von manchem denkst, es stamme nicht von Deiner Intuitiven Seite. Bei manchem wirst du erst später den Sinn erkennen.


7.    26. Dezember
Hier können WUNDER Einzug halten. Bitte einfach die göttliche Liebe um Wunder in Deinem Leben und lasse Dich überraschen. Denke so oft am Tag an diese Bitte und formuliere sie innerlich.
Vielleicht hast du auch eine Problematik in deinem Leben, die WUNDER brauchen, dann bitte gezielt um ein WUNDER für diese.
Denke daran, dass ein WUNDER nicht der Lottogewinn für den Mangel  der Geldbörse sein muss. Lasse vielmehr der göttlichen Liebe den Weg frei, indem du das Ziel nicht festsetzt. Lasse die Göttlichkeit das Ziel der Lösung bestimmen. Und sei offen für das Wunder das dann kommt.
Manchmal stellt sich das Wunder auch einfach durch mehr inneren Frieden im Umgang mit den sonst anstrengenden Familien Begebenheiten, die diese Tage oft begleiten dar. Sei es die Stressbedingt wegen der Festvorbereitungen oder auf Zwischenmenschlicher Ebene. WUNDER helfen immer und drücken sich durch inneren Frieden aus.            
     

8.    27. Dezember
Die nächsten drei Tage sind wieder Tage der Transformation. Der Übergang vom alten ins Neue Jahr und dem damit verbundenen Lebenszyklus wird vorbereitet.
Die Festlichkeiten sind beendet und es lohnt sich Heim Haus, Hof und „Geistiges Innenleben“ aufzuräumen.
Also sauber machen, Schränke durchforsten und ausmisten. Ab in den Keller und auf den Dachboden. Dinge von denen du gedacht hast sie zu brauchen oder an denen Erinnerungen hängen und sie deshalb in der letzten Ecke „vor sich hin gammeln“ oder verstauben, weil du bisher nicht bereit warst Dich von ihnen zu trennen. JETZT ist die Zeit, segne sie und schmeiß sie weg. Auch verbrennen ist hier wieder ein alter Brauch und indem du diese alten Dinge verbrennst reinigst du auch dein geistiges Wesen. Auch kannst du hier wieder Emotionen auf Zettel schreiben und verbrennen. Öffne Dich in Deinem Wesen für die transformativen Aspekte der Nacht. Im Schlaf verarbeitest Du was du transformierst. Schreibe Deine Träume auf.

9.    28. Dezember
Verfahre wie am Tag zuvor.

10.  29. Dezember
Verfahre wie am Tag zuvor.

11.  30 Dezember
Die Kraft, die durch Dein ausmisten entstanden ist, gewinnt Raum.
Altes loszulassen hat gebundene Energie in freies Potenzial verwandelt. Nun ist Platz für Neues. Nimm Dir etwas zu schreiben und schreibe Dir deine Ziele für nächstes Jahr auf.
Bereinige auch Zwiste und Spannungen mit anderen Menschen. Vielleicht solltest du diese neue Kraft verwenden um z.B. den Streit mit deinem Nachbar, deinem Bruder oder den noch nicht geklärten Zwist mit Deinem Partner zu klären. Falls das noch nicht möglich ist weil die Situation entweder zu verfahren ist oder dein Groll noch zu groß. Geselle diese Themen mit der Bitte um ein WUNDER auf deine Liste.
In dieser Nacht sei wieder aufmerksam für deine Träume.

m für deine Träume.
12.  31. Dezember
Feiere Deine neuen Ziele und auch die Wunder, um die Du gebeten Hast als wären sie schon eingetroffen.
Feiere Deine neuen Ziele und auch die Wunder, um die Du gebeten Hast als wären sie schon eingetroffen.
Feiere Deine neuen Ziele und auch die Wunder, um die Du gebeten Hast als wären sie schon eingetroffen.

13.   1 Januar
Bräuche zum Neujahrestag:
- Keine Wäsche waschen….soll Unglück bringen. ( Ist mir noch nie passiert )
Dieser Brauch liegt wahrscheinlich an Vorsichtsmaßnahmen, die man beachten sollte, nach einer durchgemachten Nacht. ;-)
- Gut essen
- Linsensuppe, Sauerkraut, Neujahreskarpfen und Fischsuppe
- Heiratswillige Frauen schmeißen den Pantoffel vor der Tür, über die linke Schulter ….soll helfen….. ( ein bisschen Spaß muss sein)
 - Gesundheitsfördernde Maßnahmen, wie Schwitzhütte, Sauna und Bad in einem kalten Gewässer
- Hufeisen werden in Heim, Haus und Hof aufgehängt
Alles in Allem sind dies Ausdrucksformen für die Wünsche der Menschen. Diese haben sich eine symbolische Form gesucht, um diese auszudrücken.
Also auch an diesem Tag. Verleihe Deinen Wünschen Ausdruck.
Ob es das sein lassen der Hausarbeit an diesem Tag ist, oder der Wunsch gut genährt zu sein, zu heiraten, oder gesund zu bleiben.
Wünsche nicht nur setze es in irgendeiner Form in die Tat um.
Hier kannst du Deine eigenen kleinen Bräuche erschaffen.


14.  2. Januar
Dieser Tag ist der Göttin Wilbeth, die für Reinheit und Neuanfänge steht, gewidmet.
Zünde eine Kerze für Deine Wünsche an, dies verstärkt das innere Licht und hilft den Wünschen Kraft zu gewinnen. Segne alles und jeden, Dein Haus Dein Heim und Dein Hof, Deine Familie und Deine Lieben sowie Deine Feinde.
Segen ist nicht etwas was nur ein Auserwählter tun kann. Deine göttliche Kraft in Dir segnet alles was du segnest. Es ist der Brauch Dein göttliches Licht in Allem zu sehen und anzuerkennen. Probiere es aus es macht echt glücklich.
Räuchere zur Klärung Dein Haus, Heim und Hof, damit das Neue Einzug halten kann.


15.  3. Januar
Verstärke den Prozess vom Vortag, indem du der Energie der Großen Mutter welche unsere Ahnen in Ambeth sahen, also dem weiblichen nährenden Teil des Lebens gut riechendes Räucherwerk darbringst. Sei offen für die nährende Energie die du dadurch erhältst und nutze sich als Nahrung für Deine Ziele.

16.   4. Januar
Dieser Tag ist Borbeth gewidmet, der alten Weisen Kraft, die es ermöglicht Dinge sterben zu lassen. Sie steht für das zerschneiden des Lebensfadens. Der Name der Erdgöttin Beth steht für das Bett. Auch die Worte Beten und Bitten leiten sich daher ab. 
Sie garantiert, das Tot nur ein Wandel ist. So erkennt man dies auch in dem Wort „Bar“, das in gebären steckt.
An diesem Tag und in dieser Nacht setze dich mit dem Thema Tot auseinander.
Fragen:
- Was will ich hier auf die Erde bringen?
- Was ist mein Lebenssinn?
- Was ist mein Lebensziel?
Diese Fragen scheinen im Angesicht des Todes besonders deutlich zu werden.

17.  5. Januar
Dies ist die Vorbereitung auf die Perchtnacht. Welche die Einheit der drei beschriebenen Aspekte, der Göttin beinhaltet. Die Nornen, wie sie auch genannt werden, sind die Schicksalswebenden Kräfte. Sie weben in dieser Zeit das Lebensgewebe neu.
Du hast ausgemistet, Deine Ziele festgesetzt. Demensprechend weben die Nornen dein Schicksal.
Du hast damit die Weichen für Begegnungen und Erfahrungen gelegt, die du machen willst. Hier kannst du noch ein letztes mal Bitten abgeben, damit die Erfüllung in dein Schicksal verwoben wird. Aber bedenke, die Erfüllung liegt in der gemachten daraus resultierenden Lernerfahrung.
Räuchere auch hier noch einmal Heim, Haus und Hof. In dieser Nacht ist Perchtnacht und es ist eine Nacht der WUNDER.
Alte Bräuche:
- Quellwasser schöpfen
- magische Gegenstände und Handwerkszeug im Quellwasser baden und im Mondlicht aufladen.
- Um Mitternacht Drei Wünsche laut aussprechen.
- Um Mitternacht Fenster und Türen öffnen, damit der Wind hereinkommt und den alten Lebensteppich durch den neuen ersetzt.
Achte wieder auf Deine träume, diese sind in dieser Nacht oft Visionär.


18.  6. Januar
Nun geht die „Wilde Jagd“ der Perchtkraft zu Ende.
Alles Alte ist vergangen und das Neue ist angekommen. Der Schicksalsteppich ist vollständig gewebt und natürlich waren die Menschen darauf aus zu erfahren ob ihnen das Schicksal in diesem Jahr eine gute oder eine schlechte Bescherung bringt. So wurden auch an diesem Tag, die Ereignisse kräftig symbolisch gedeutet.
Z.B. Ist an diesem Tage das Wetter gut, bringt das Jahr Glück.
Bestenfalls ist es an diesem Tag dem kommenden mit Zuversicht entgegen zu sehen.

Viel Spaß ----- 
   Text von Gwaiden Keil-Biegel / www.weg-der-sonne.com





Donnerstag, 5. Oktober 2017

Das Dimensions Tor des Löwen

Rückeroberung des Dimensionstores des Löwen.


Am dem 23. September 2017 ereignete sich eine seltene Sternkonstellation. 


Die Jungfrau stand im Sternbild des Löwen und hatte eine Krone aus 12 Sternen. Diese Konstellation findet nur alle 7000 Jahre statt und öffnet den Zugang zu einem Dimensionstor.
 Vor 7000 Jahren wurde dieses Dimensionstor als Grundlage genutzt, dass die Dunkelmächte ihr Patriarchales Reich auf Erden errichteten. Über die Energie des Löwen wurden codierungen der Matrix auf den Planeten konfiguriert, die sich in alle Kulturen der Erde daraufhin ausbreiteten.
Weitere Dimensionstore konnten darauf hin von den Dunkelmächten erobert werden.

Beinahe wäre der Planet verloren gewesen, denn auch das Christusgitter des Planeten zerbrach damals.
Viel ist seither geschehen und unendlich viel wurde getan um die Herrschenden Verhältnisse auf dem schönen Planeten Erde wieder unter lichtvolle Führung zu stellen. 


Vor ca 2017 Jahren war es dann soweit, dass der ersten erhabenen Lichtseele, die wir als Jesus Christus kennen, ein Weg zur Erde eröffnet wurde. Er läutete die Ära des Wandels ein, wusste er aber doch, dass den Samen des Lichts, den er gelegt hatte noch weitere 2000 Jahre reifen musste, bis er aufgehen konnte. Sein Jünger Johannes war Zeuge der Zeit und ist dies bis Heute.
Johannes bringt die Qualität des Reinigungsfeuers auf die Erde und überwacht und koordiniert mit seinem Aufgestiegenen Meisterselbst den Aufstiegsprozess der Schöpfung.
Dank ihm ist es möglich gewesen das kommunistischen Regime Chinas und deren Ursache in Höherdimensionalen Aspekten zu decodieren und zu lösen, so dass es die nächsten Generationen der Chinesen schaffen werden eine andere Art des Lebens in Freiheit zu etablieren.
Dies geschah ca 4 Wochen vor der Öffnung des Löwentores und kann im letzten Post ausführlich nachgelesen werden. 


Als sich nun das Tor des Löwen am 23. September 2017 erneut öffnete, wurde die Kraft so gelenkt das das gesamte Tor, das sich zwar über Russland befindet, aber auf dem gesamten Planeten wirkt, zurück gewonnen werden konnte.
Daraufhin verloren sämtliche Ausserirdische Einflüsse ihren Machtstatus und begannen zu diesem Zeitpunkt ihren Transformationsprozess.
Manchen wurde das Zugangsrecht auf die Erde verweigert und auch das Tor der Reptiloidenlinien wurde geschlossen. Anderen wurde unter vertraglichen Voraussetzungen zugestanden ihren Aufstiegs und Seelenbildungprozess über die Erde zu machen. 


Allerdings wurden hierfür
Grundvoraussetzungen festgelegt:


1. Die natürliche Zunahme echter Christusgegeisteten Seelen auf der Erde
wie zB. Aria Seelen es sind.
(Seelen aus dem Bewusstsein des Erzengel Ariel, da seit Anbeginn der Zeit)


2. Bildung einer Heiligen Familie durch diese Lichtseelen

3. Mit vertraglicher Regelung und Überwachung der Aufgestiegenen Meister wird einer Evolutionslinie anderer Rassen nur dann das Zugangsrecht auf der Erde gewährt, wenn sich diese in einer Heiligen Familie als Einzelgeschöpf inkarniert und von allen Familienmitgliedern geschult werden darf.
Dies nur unter Voraussetzung, dass die Eltern das Handwerkszeug haben, um mit einer solchen Herausforderung zurecht zu kommen.




Dies ermöglicht den sanften und liebevollen Aufstiegsprozess für alle Geschöpfe, die sich Evolutionieren möchten, um den Weg nach Hause zu gehen.

Natürlich ist noch viel zu tun, denn die codierungen der Matrix, müssen decodiert werden und das auf eine Weise, das es die Menschheit über die nächsten Generationen zu einem sanften Erwachen führt.

Nur das ermöglicht ein sanftes einfließen der Göttinenkraft und stellt das Geleichgewicht somit weider her.


Dies ist die Voraussetzung, das sich eine neue Gesellschaft des Friedens auf Erden für alle Völker Evolutionieren kann. 

Doch die Glückliche Botschaft ist: Wir haben zwar noch viel vor aber der DURCHBRUCH ist gelungen. 

Es geht voran und ab jetzt wirds leichter!!!! 

Mittwoch, 30. August 2017

Befreiung des Landes China

Befreiung des Landes China

Befreiung des Landesdrachen von China






Hallo Ihr Lieben 
Hier möchte ich Euch von den neusten Lichtarbeiter Durchbrüchen berichten.
Damit ihr die Informationen gut aufnehmen könnt werde ich ein wenig ausholen und Hintergrundwissen zuerst erklären.
 

Jedes Land ist von einer Grundenergie durchdrungen, die von Mutter Erde aufgebaut wird und die Grundlage gewährleistet, dass die in dem Land befindlichen Menschen mit der ihr spezifischen Lebensenergie durchdrungen werden. Diese spezifische Grundenergie baut auch nach dem Seelenplan des Volkes, das in einem Land lebt, die Heile DNS Struktur des dort lebenden Volkes auf. Alle Urvölker der Erde sind mit und über diese Grundenergie mit dem Land verbunden, indem sie leben und der für sie individuellen Mentalität.Das macht die Grund Energie eines Volkes aus.   Jedes Volk das auf der Erde verkörpert ist, hat im Laufe der letzten Jahrtausende Manipulationen erfahren, die sich über die Landeskraftorte in das Bewusstsein des dort lebenden Volkes eingefressen hatten. Wer hierzu mehr Verständnis und Hintergrundwissen aufbauen möchte der kann in den Büchern: Aries Band I – Der Weg der Sonne (ISBN: 978-3-7375-4248-7) und Aries Band II- Der Flug des Drachen (ISBN: 978-3-7375-43651) erfahren oder weitere Artikel dieses Blogges lesen. Nun die Aufgabe der wirklich erwachten Lichtarbeiter, die keinem Schwindel auf dem Leim gegangen sind ist es, die manipulierenden Energien des Planeten zu verweisen und die Manipulationen aufzulösen. Dies ist mitunter eine sehr anstrengende und doch wichtige Aufgabe.


Die ausführenden natürlichen Gewalten, die die Energien die Lebens für ein Land zu verfügung stellen und auf der sich die DNS eines Volkes Aufbaut kennen wir aus der Mythologie als Drachenenergien. Drachen sind die Wesen, die die Atome zusammenbringen. Somit sind sie für den natürlichen Lebensaufbau einer Volksspezifischen DNS verantwortlich.Ein Drache der die Aufgabe hat die Energetik eines Volkes aufzubauen nennen wir Landesddrachen.Wenn ein Landesdrache auf der Kausalebene von den Dunkelkräften besetzt wird und in ihn Codierungen hineingepulst werden, dann beeinträchtigt das die Freiheit und die Art des Denkens des Volkes das Ursprünglich in diesem Land lebt.Befreit man diesen Drachen kann sich das Land und die DNS des Volkes entsprechend auf natürliche Art und Weise regenerieren.  Nun von 23.August auf den 24.August 2017 ist es den Lichtkräften mit unserer Hilfe geglückt, den Ursprung der Diktatur in China energetisch „Hops“ gehen zu lassen.Dies geschah indem eine feinstoffliche Bombe, die den Landesdrachen besetzt hatte entschärft worden war. Der Drache konnte gereinigt werden und somit kann sich auch das Bewusstsein des Volkes innerhalb der nächsten 3 Generationen in die Freiheit zurückentfalten. Der Diktaturstab wurde feinstofflich den Lichtkräften übergeben und die Nicht Irdischen Drahtzieher hatten dadurch den Zugang zur irdischen Realität verloren. Auch sie wurden von den Lichtkräften abgeführt.



Dabei kam heraus das die Grundenergie der Diktatur Nordkoreas ein Ausläufer dieser Energetik war.Hinzukam eine Reinigung des russischen Landesdrachens, der durch die Wirtschaftlichen Verträge die auf der menschlichen politischen Ebene mit China gemacht worden waren, einige energetische Verunreinigungen abbekommen hatte. Angestrebt ist von den Lichtkräften: Der stabile Weltfrieden. Auch durch die Annäherung Russland an Europa, soll dies gewährleisten.Nun wird weiter daran gearbeitet auch den Diktaturstab Nordkoreas zu entkräften.
Auch wenn die Erde in den Raum Zeit Korridoren schon die Lichtgrenze des Aufstiegs feinstofflich überschritten hat, sind es doch die grobstofflichen Raum Zeit Dimensionen, die gereinigt werden müssen und  auf die Aufstiegslinie angepasst werden. Alles braucht um harmonisch abzulaufen seine Zeit. Doch wir sind zuversichtlich, dass die nächsten Generationen der Menschen ein friedvolles glückliches Leben im Einklang mit Mutter Erde haben werden.   
Es grüßt Euch von Herzen    Gwaiden